Achtung: Änderung des Waffengesetzes ab Juni 2017

Achtung: Änderung des Waffengesetzes ab Juni 2017

Am 18.05.2017 wurden vom Deutschen Bundestag einige Änderungen des Waffengesetzes beschlossen, dem der Bundesrat am 02.06.2017 zugestimmt hat.

Für alle Sportschützen, Jäger, Waffensammler, Waffenbesitzer, usw. ändern sich künftig die Vorschriften zur Aufbewahrung von Kurz- und Langwaffen.

Bisher waren einfache Waffenschränke nach der alten Sicherheitsstufe A und B (nach VDMA 24992) ausreichend.
Entsprechend den Vorschriften nach dem neuen Waffengesetz, werden nur noch höherwertige Waffenschränke akzeptiert, die mindestens dem Widerstandsgrad 0 nach DIN EN 1143-1 entsprechen.

Achtung: Es gibt einen Besitzstandsschutz!
Wer bereits einen Waffenschrank der VDMA Sicherheitsstufe A oder B nutzt, darf diesen Schrank auch nach der Gesetzesänderung weiter verwenden.
Diese Regelung soll auch für alle neu erworbenen Waffen gelten, wenn die Kapazität des alten Schrankes ausreicht.

Wer sich also, noch vor dem Inkrafttreten des Gesetzes, einen Waffenschrank anschaffen und dabei bares Geld sparen möchte, der sollte nicht mehr lange warten.
Er kann jetzt noch zu den preiswerteren Modellen nach der Sicherheitsstufe A oder B greifen, denn entscheidend ist hierbei nur das Kaufdatum.

Nach Inkrafttreten des neuen Gesetzes muss der Schrank den neuen Normen entsprechen, der Stichtag ist hierbei die Veröffentlichung im Bundesanzeiger.
Es ist davon auszugehen, das dies in den nächsten Wochen erfolgen wird.

Decken Sie Ihren Bedarf und bestellen Sie also jetzt noch rechtzeitig Ihren Waffenschrank!
Wir beraten Sie gerne.

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Bundesregierung



Urlaubszeit = Einbruchszeit

Urlaubszeit = Einbruchszeit

Ist Ihr Objekt ausreichend abgesichert?
Nutzen Sie unseren Service und lassen Sie rechtzeitig vor dem Urlaub noch einen Sicherheits-Check durchführen!



Betriebsferien im Sommer 2017 der BM-Land Security Group

Betriebsferien im Sommer 2017 der BM-Land Security Group

Nachfolgend finden Sie hier unsere Öffnungszeiten während der Ferien.

BM LAND SICHERHEITSSYSTEME GMBH
Hamburger Strasse 12
23795 Bad Segeberg
Telefon: 0 45 51 / 99 55 16
Telefax: 0 45 51 / 99 55 17
Schlüssel-Notdienst: 0 45 51 / 99 55 16
E-Mail: segeberg@bm-land.de

Keine Betriebsferien!

Das Ladengeschäft ist während der gesamten Ferienzeit geöffnet:
Mo bis Fr von 09:00h bis 12:30h und von 14:00h bis 18:00h
Sa von 09:00h bis 13:00h
Mittwoch Nachmittag bleibt das Geschäft geschlossen

_________________________________________________

BM LAND SICHERHEITSSYSTEME

Marktplatz 5
61250 Usingen
Telefon: 0 60 81 / 68 74 83
Telefax: 0 60 81 / 68 74 85
Schlüssel-Notdienst: 0 60 81 / 68 74 83
E-Mail: usingen@bm-land.de

Betriebsferien:

Das Ladengeschäft ist vom 03.07. bis 15.07.2017 geschlossen!

_________________________________________________



02.05.2017 SPIEGEL TV – Reportage

02.05.2017 SPIEGEL TV – Reportage
23:10 – 00:05h
SAT.1 / Reportage, 55 Min.

Tatort: Zuhause – wie schütze ich mich gegen Einbrecher?

Alle drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen!
Die SPIEGEL TV Reportage macht den großen Einbruchstest und zeigt dabei nicht nur, wie verblüffend schnell Eindringlinge Fenster und Türen überwinden können, sondern auch, was die Betroffenen dagegen tun können.



Einbruchserien in Gartenhäuser

Einbruchserien in Gartenhäuser

Auch in diesem Frühjahr wurden wieder hunderte von Einbrüchen in Gartenhäuser bei der Polizei registriert und die Tendenz ist leider weiterhin noch stark ansteigend.

In der Regel sind solche Objekte nur unzureichend abgesichert und bieten daher kaum einen großen Schutz vor den gewaltsamen Angriffen.
Dazu erleichtert die meist ruhige Lage der Gärten, die sich oft auch etwas außerhalb der Ortschaften befinden, den Tätern ihr Geschäft. Das sind alles perfekte Voraussetzungen, damit Einbrecher dort aktiv werden und in aller Ruhe und ungehindert die Objekte ausräumen können.

Gut organisierten Banden, meistens aus Osteuropa stammend, haben sogar ganze Schrebergartenkollonien wie ein Schwarm Heuschrecken überrannt und so ziemlich alles mitgenommen, was sich irgendwie wieder zu Geld machen lässt.
Das Risiko, erwischt zu werden, ist für die Einbrecher dabei sehr gering und die Beute meist luktrativ.

Die ersten Monate im Jahr sind die gefährlichsten.

Im Frühjahr stehen die ganzen Gartenarbeiten an, da wird gepflanzt, geputzt, gegossen und alles fein für den Sommer auf Vordermann gebracht, Rasenmäher, Heckenschere, Wasserpumpe, Notstromaggregat, Werkzeuge aller Art und unzählige andere wertvolle Gegenstände verbleiben da oft die ganze Woche über im unbewachten Gartenhaus und auf dem Gelände.

Während in den warmen Sommermonaten einige Gartenfreunde auch gelegentlich in ihrer Residenz übernachten, so sind in den kälteren Monaten nur selten Menschen in ihrem Garten, was es für die Diebe natürlich sehr einfach macht.

Was kann man tun?

Wertgegenstände sollten nicht im Gartenhaus verbleiben und auch wenn es nervig erscheint, sollte man manche Dinge besser mit nach Hause nehmen.
Zeigen Sie den Tätern nicht, das es etwas zu holen gibt. Wo außen eine Satellitenschüssel hängt, kann auch der Fernseher nicht weit weg sein.
Hochwertige Gartenmöbel unbedingt mit stabilen Stahlketten und Vorhangschlössern sichern und mit einer Plane abdecken.
Ebenso sollte man den Rasenmäher und andere teuren Geräte fest am Haus anschließen, wenn man sie nicht mitnehmen kann.
Alle Werkzeuge, besonder solche, die man zum Aufhebeln verwenden kann, gehören in eine stabile massive Kiste.
Am besten geeignet sind dafür große Metallboxen, beispielsweise Munitionsbehältnisse aus Armeebeständen, die man irgendwo am Fundament mit Schwerlastdübeln verankert.
Spaten, Hacken, Leitern und andere Hilfsmittel, die man für den Einbruch einsetzen kann, sollten stets angeschlossen werden.

Bedenken Sie auch: Um so mehr Luxus am Gebäude und im Garten zu erkennen ist, desto größer ist die Einbruchgefahr!

Die Einbrecher nehmen meistens alle Gegenstände mit, die sich weiterverkaufen lassen.
Besonders begehrtes Diebesgut sind Werkzeuge, Lebensmittel, Unterhaltungselektronik und Altmetall (besonders Kupfer, Messing, Bronce, Aluminium, Edelstahl …).

Zeigen Sie ihre Sicherheitsmaßnahmen!

Klar erkennbare Sicherheitsmaßnahmen schrecken die Täter ab.
Zeigen Sie ihre Kameras, Alarmsirenen, Zusatzschlösser und Fenstergitter.
Je deutlicher die Absicherungen erkennbar sind, um so geringer ist das Risiko.

Welche grundsätzlichen Maßnahmen sind zu treffen?

Grundsätzlich gelten für die Absicherung von einem Gartenhaus die gleichen Regeln, wie für jedes andere Objekt auch.

Eine gut gesicherte Tür mit einem massiven Türblatt, stabilen Bändern und hochwertigen Sicherheitsschlössern, kann schon viel bewirken. Ein zusätzlich angebrachtes, stabiles Panzerriegelschloß, kann einen Einbruch erschweren oder gar verhindern.
Wichtig ist immer dabei, das die Montage auch entsprechend fachgerecht durchgeführt wird.
Besonders bei nach außen zu öffnenden Türen, müssen die Befestigungen mit Spezialankern durchgehend erfolgen, sonst kann das einem brutalen Angriff mit Hebelwerkzeugen nicht standhalten.

Alle Fenster sollten nach Möglichkeit massiv vergittert sein.
Wegen der leichten Bauweise der meisten Gartenhäuser, sind durchgehende Verschraubungen hier vorzuziehen.
Der Markt bietet da verschiedene Gittersysteme an, die man schnell anpassen und montieren kann.
Noch besser geeignet, als eine stabile Vergitterung, wären massive Klappläden, möglichst aus Stahlblech, die sich bei Bedarf stabil verriegeln lassen.
Ist das technisch nicht möglich, kann man bei längerer Abwesenheit, z. B. über die Wintermonate, stabile Sperrholzplatten durchgehend mit sogenannten Schloßschrauben von innen vor den Fenstern verschrauben.
Dies schützt auch gegen Schäden, die durch eingeschlagene Scheiben entstehen können.

Weitergehende Maßnahmen: Die Alarmanlage.

Einen besonders wirkungsvollen Sicherheitsgewinn, können Sie mit einer Einbruchmeldeanlage erzielen.
Die Alarmanlage sorgt auch für ein gewisses Maß an Abschreckung, wenn sie gut sichtbar montiert wird.

Funk-Alarmanlagen sind hier besonders zu empfehlen und haben sich in Gartenhäusern besonders gut bewährt.
Als Melder kommen Reed-Magnetkontakte an Türen und Fenstern, Glasbruchmelder und Bewegungsmelder zum Einsatz, wie bei jedem anderen Gebäude auch.
Es gelten in Gärten ganz besondere Anforderungen, besonders, wenn in dem Objekt keine Stromversorgung vorhanden ist.
Wir bieten Ihnen jedoch die Möglichkeit, die Anlage mit einer autarken Stromversorgung, z. B. über eine externe Batterie, mit der nötigen Energie zu versorgen.
Die Alarmmeldung, nur rein optisch und akustisch über eine Blitzleuchten- Sirenenkombination alleine, wäre bei einsamen Objekten ungenügend, daher bieten wir hierfür auch individuelle Sonderlösungen an, um den ausgelösten Alarm ins mobile Funknetz abzusenden.
Wir haben weitere spezielle Konzepte entwickelt, um Gartenhaus, Yacht oder Jagdhütte abzusichern, fragen Sie uns.

Ergänzungen: Die Video-Überwachung.

Als zusätzliche Erweiterung des Sicherheitskonzeptes könnten Sie noch eine Videoüberwachung installieren lassen.
Diese Anlage kann bei der späteren Identifizierung und Überführung der Täter sehr hilfreich sein.

Weitere Tipps:

Sicherheitstechnik sollten Sie nicht im Baumarkt oder auf Internetplattformen kaufen, sondern nur in einem anerkannten ortsansässigen Fachgeschäft.
Der Sicherheitsprofi mag vielleicht nicht immer der preisgünstigste Händler sein, aber er ist mit Abstand der kompetenteste Partner.
Wer den falschen Artikel kauft, hat ja auch am Ende nichts gespart, denn er kauft zweimal oder muss sich später mit ständigen Fehlalarmen herumplagen.

Jahrerlanges know-how aus der täglichen Praxis und ständige Weiterbildung und Schulungen, kann man auch nicht mal eben irgendwo in einem Internetforum für Heimwerker nachlesen.

Wir sind die Fachleute und können Ihre Alarmanlage fachgerecht montieren, programmieren, überprüfen und warten, und Ihnen eine möglichst hohe Systemsicherheit garantieren.

Gute Alarmanlagen sind in all ihren Teilen geprüft und nach den VdS-Klassen A, B oder C zertifiziert.

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns, wir informieren Sie gerne.

Ihr Sicherhetsteam



Mehr Geld vom Staat für den Einbruchschutz

Mehr Geld vom Staat für den Einbruchschutz

  • Auch in diesem Jahr können Bürger bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Zuschuss für Einbruchschutzmaßnahmen beantragen.
  • Für das Jahr 2017 stehen 50 Millionen Euro an zusätzlichen Fördermittel zur Verfügung.
  • Die bundesweite Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!“ ruft dazu auf, rechtzeitig in Einbruchschutztechnik zu investieren.

In diesem Jahr stehen erneut finanzielle Fördermittel der Bundesregierung für den Einbau von Einbruchschutzmaßnahmen zur Verfügung.

Den kompletten Presseartikel können Sie HIER weiterlesen.



Neuheit: Der Handsfree Tag von DAITEM

Neuheit: Der Handsfree Tag von DAITEM

Sie haben in der Hektik die Alarmanlage nicht ausgeschaltet oder sogar den Bediencode vergessen?
Das wäre küftig alles kein Problem mehr!
Denn wenn Sie den neuen Handsfree Tag bei sich führen, werden einzelne Räume, oder auch der gesamte Überwachungsbereich des DAITEM D22 Funk-Alarmsystems, automatisch ausgeschaltet.
Auch das Einschalten ist ein Kinderspiel, denn beim Verlassen des Gebäudes müssen Sie lediglich eine einzige Taste drücken, um die Anlage scharf zu schalten.
Eine Bedienung über die üblichen Scharf-/ Unscharfeinrichtungen bleibt natürlich auch weiterhin unabhängig davon möglich.

Fehlbedienungen werden somit auf ein Minimum reduziert, Sie schließen nur Ihre Haustür auf und alles weitere übernimmt das System automatisch.

copyright: © Daitem

Gerne informieren wir Sie!



Einbruchschutz mit dem DAITEM D22 Funk-Alarmsystem

Einbruchschutz mit dem DAITEM D22 Funk-Alarmsystem

Das Funk-Alarmsystem DAITEM D22 passt sich dezent und formschön in das Wohnambiente eines Hauses oder einer Wohnung ein.